Mit intelligent geplanten Pausen deine Ergebnisse verbessern!

Pausen sind wichtig. Nicht nur der Körper, sondern auch der Geist muss sich erholen. Will man intensiv üben, muss man voll konzentriert und körperlich fit sein. Dazu gehören nicht nur die Lippen, die sich erholen müssen. Sie sind von Muskeln umgeben, die genau wie beim Krafttraining im Fitnessstudio übersäuern können. Auch kommt man bei Übungen, die viel Luft erfordern, schnell ins Hyperventilieren. Die Alternative zur Pause wäre dann hier, nur mit halber Kraft zu spielen. Dann kann man allerdings nicht über sich hinaus wachsen. Weiterlesen

Schnelles schneller lernen – Üben in vier Rhythmen

Schnelle Läufe erfordern oft viel Übezeit. Übt man in vier Rhythmen, kann man diese erheblich reduzieren.

Besonders in der Sololiteratur, aber auch in Orchesterwerken sind schnelle Läufe ein Knackpunkt, der am Vorankommen hindert. Oft fängt man dann an, die Läufe wieder und wieder, zunächst langsam, dann immer schneller zu üben. Das erfordert sehr viel Zeit und ist häufig frustrierend, weil die Erfolge sich nur sehr langsam einstellen. Weiterlesen

Doppelzunge – Ein Weg zum schnellen Spiel

Kaum zu glauben, aber manchmal muss auch die Tuba schnell spielen. Wenn man bei manchen Stücken im Allegro Sechnzehntel- oder gar Zweiunddreißigstelnoten angestoßen spielen muss, kommt man mit der Artikulation auf dem Konsonant “D” schnell an seine Grenzen. Da hilft die Technik der sogenannten Doppelzunge.


Weiterlesen

Wie du deinen Ansatz in 30 Tagen verbesserst

Innerhalb von 30 Tagen einen richtig guten Ansatz aufbauen – wie geht das?

Ich fordere dich heraus, 30 Tage lang jeden Tag eine Buzzing-Übung zu machen.So gehst du deinem Ziel, einen besseren Ansatz zu bekommen, einen großen Schritt entgegen. Du kannst die Übungen täglich zum Einspielen verwenden oder zwischendurch, wenn es dir gerade passt. Alles was du brauchst: einen ungestörten Ort und eventuell ein Mundstück.

Starte jetzt deine Ansatzoffensive!